Thought Leadership

Die neuesten Entwicklungen für eine Klimatechnik ohne Risiko

13/02/2017

Bevor es die Klimatisierung gab, nutzten die Menschen in ihren Häusern alle möglichen Methoden zum Schutz vor Hitze.

So wurden früher die Gebäude oft mit ziemlich großen Fenstern und eher hohen Decken gebaut, um angenehme Lebensbedingungen zu schaffen.

Eine verbreitete Bauform im 19. und frühen 20. Jahrhundert in den USA war ein Haus aus Holz, genannt „Dogtrot-Haus“, das in der Mitte zwischen seinen beiden Teilen eine breite überdachte Passage hatte, um den Bewohnern etwas Kühlung zu verschaffen. Rechts und links von dieser Passage lagen zwei Hütten, die zusammen das Gebäude bildeten. Dabei diente die eine Hütte als Küche und die andere als Wohnraum.

Die erste moderne Klimaanlage wurde 1902 von Willis Carrier in New York erfunden. Und 1906 verwendete Stuart Cramer, ein Ingenieur aus North Carolina, zum ersten Mal den Ausdruck „Klimatisierung“ (auf Englisch „air conditioning“) in einer Patentschrift.

Mit den verschiedenen Neuerungen in den 1920er Jahren konnte die Größe der Klimageräte verringert werden, und sie wurden sicherer in der Verwendung. Die ersten Klima- und Kältegeräte arbeiteten mit gefährlichen Gasen wie Ammoniak, Chlormethan oder Propan, die bei Leckagen zu tödlichen Unfällen führen konnten. Das erste unbrennbare und ungiftige FCKW-Kältemittel, Freon-12, wurde 1928 von Thomas Midgley Jr. entwickelt. Seither wurden moderne, umweltfreundlichere Kältemittel entwickelt. 1945 erfand der aus Massachusetts stammende Robert Sherman ein Klimagerät zum Einbau im Fenster, das kühlen, heizen, die Luftfeuchtigkeit regulieren und die Luft filtern kann.

Wie die alten Klimageräte arbeiten auch heute noch viele Geräte mit einfachem Ablauf, um das beim Kühlprozess anfallende Wasser abzuleiten. Bei diesem Gerätetyp ist jedoch oft eine Vielzahl von optisch störenden Leitungen und Belüftungen erforderlich, und es kommt häufig zu Problemen wie Leckagen und stehendem Wasser. Neben der Leistungseinbuße können diese Schwierigkeiten auch noch Sachschäden bewirken und Gesundheitsrisiken mit sich bringen.

Die Kondensatpumpen sind für das Abpumpen von Kondensat über eine gewisse Höhe und dessen Ableitung in die Kanalisation konzipiert. Sie wurden in den 1950er Jahren für die Ableitung von Kondensat aus Klimageräten und aus Kühlaggregaten mit Kompressor entwickelt.

Bei den Mini-Kondensatpumpen von Sauermann wurde diese Technik um eine Stufe weiterentwickelt. Ihre Kolbentechnik ist patentiert, sie arbeiten außerordentlich zuverlässig und bieten einige Vorteile im Vergleich zu den derzeit auf dem Markt verfügbaren Produkten des Wettbewerbs.

Sie sind sowohl für Installateure als auch für Händler attraktiv, denn sie sind einfach zu montieren, ferner geräuscharm im Betrieb und stören nicht die Raumgestaltung beim Kunden. Mit diesen Pumpen wird das Kondensat zu einem Ableitungsrohr geleitet. Dadurch gibt es keine Probleme mit stehendem Wasser wie Leckagen und Risiken für die Gesundheit.

Unsere Mini-Pumpen sind ideal für Wohngebäude, Büros und Geschäftsräume. Im Übrigen sind einige außerordentliche Gebäude in Europa wie The Shard in London und andere mit ihnen ausgestattet, wo die Parole Zuverlässigkeit heißt.

Mit den Klimageräten sind auch die Kondensatpumpen seit dem vergangenen Jahrhundert erheblich weiterentwickelt worden. Bei den unseren haben die jüngsten Entwicklungen im Bereich von Mini-Kondensatpumpen Eingang gefunden. Sie stellen eine Klimatisierung ohne jedes Risiko sicher.

Senior Spezialist für digitale Inhalte
Tags 
Condensate pump; Piston technology; Air conditioning; Inventions

Nehmen Sie an der Diskussionen teil

Add new comment

verfehlen Sie nicht das nächste blog