Umweltfreundlich

Nachhaltiges Bauen und effizientes Wassermanagement: Die entscheidende Rolle der Kondensatpumpen

06/12/2016

In Gewerbeobjekten gehören HVACR-Anlagen zu den bedeutendsten Energieverbrauchern. Nach Angaben des Rates für Nachhaltiges Bauen der Vereinigten Staaten (U.S Green Building Council, USGBC) verursachen die amerikanischen Immobilien 40 % der landesweiten CO2-Emissionen.

Seit etwa zehn Jahren sind im Bauwesen, einer der wichtigsten Quellen von Treibhausgasen, Techniken und Systeme zur Zertifizierung entwickelt worden, die Anreize bieten, die herkömmlichen Bauweisen zu überdenken.

Der USGBC ist vor allem bekannt, weil er das LEED-System (Leadership in Energy and Environmental Design), ein Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen geschaffen hat.

Weltweit ist LEED das führende Zertifizierungssystem. In Europa dominieren weiterhin die Zertifizierungen nach HQE, BREEAM und DGNB den Markt.

Die LEED-Zertifizierung führt im Bauwesen einen globalen Ansatz für nachhaltige Entwicklung ein, mit dem die ökologische Leistungsstärke der Gebäude in sechs Schlüsselkategorien bewertet wird:

  • Umweltverträglicher Standort,
  • Wassereffizienz,
  • Energie und Atmosphäre,
  • Materialien und Ressourcen,
  • Umweltqualität des Innenraums,
  • Innovation und Gestaltungsprozess.

 

Effizientes Wassermanagement ist ein wesentlicher Punkt bei der LEED-Zertifizierung. Allein in den Vereinigten Staaten werden täglich für Wohnen, industrielle und gewerbliche Aktivitäten, Landwirtschaft und Freizeit fast 1,3 Milliarden Kubikmeter Süßwasser verbraucht.

Die mit dem LEED-Programm für effizientes Wassermanagement festgelegten Ziele, die „best practices“ in diesem Bereich anregen, bringen bis zu 12 Punkte (für die Konzeption der Installation) bei der Zertifizierung. Diese Punkte werden nach Kriterien verliehen, die die Bemühungen um einen sparsamen Umgang mit Wasser belegen. Dabei werden das Wassermanagement in Außenanlagen, der Einsatz innovativer Technologien bei der Abwasserbehandlung und die Verringerung des Verbrauchs berücksichtigt.

Eine mögliche Methode zur Reduzierung des Verbrauchs besteht darin, das bei der Kühlung durch Klimageräte anfallende Kondensat abzuleiten und das so gesammelte Wasser für andere Zwecke zu nutzen. Klimageräte tragen in der Regel ein Etikett, auf dem die Leistung des Geräts im Kühlmodus in Kilowatt (kW) angegeben ist. Ein Gerät erzeugt gewöhnlich eine Menge von 0,5 bis 0,8 Liter Kondensat pro Stunde und kW Leistung.

Um dieses Kondenswasser sicher und leistungsstark über ein Ablaufrohr in einen Auffangbehälter (mit Blick auf andere Nutzungen) abzuleiten, erweist sich eine Mini-Kondensatpumpe, z.B. die Si-30 von Sauermann, als optimale Lösung.

Wenn sie über ein leistungsstarkes System zur Kondensatableitung verfügen – idealerweise eine Sauermann Mini-Pumpe –, können manche Eigentümer ihr Kondensat für Wasserspülungen, für die Bewässerung von Außenanlagen und für andere Zwecke weiter verwenden. Bestimmte Länder wie Frankreich haben für die Erhaltung der Wasserreserven einen Rahmen von zwingenden gesetzlichen Regelungen geschaffen.

In einer Zeit, in der Regierungen, Architekten und Installateure sich tatkräftig für Zertifizierungssysteme wie die LEED-Zertifizierung stark machen, kann eine Mini-Kondensatpumpe von Sauermann einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung des Wasserverbrauchs leisten und so ein gutes Mittel sein, um im Rahmen einer Öko-Zertifizierung Punkte zu sammeln.

Senior Spezialist für digitale Inhalte
Tags 
HVAC; Wassereffizienz; Grüne Zertifikate; Kondensatpumpen

Nehmen Sie an der Diskussionen teil

Add new comment

verfehlen Sie nicht das nächste blog